Herr PD Dr. Dr. Martin Reist, ein CAS-UF-Teilnehmer, im Interview

Reist

«Eine inspirierende, die eigenen Gedankenmuster erweiternde Weiterbildung, vermittelt von Dozierenden, welche mit Wissenschaftlichkeit, Praxisnähe und hoher didaktischer Kompetenz überzeugen.»

Martin Reist, Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen, Leiter der Abteilung Innovation und Mitglied der Geschäftsleitung.

Zuständig für den Planungs-, Steuerungs- und Reportingprozess, für das Qualitätsmanagement, für die strategischen Projekte, für die E-Governmentanwendungen, die Informatik, die Logistik, sowie das Bildungs-, Forschungs-, Wissens- und Innovationsmanagement und die Organisationsentwicklung.

Promotionen in Veterinärmedizin an der Universität Zürich und in Naturwissenschaften an der ETH Zürich, Habilitation in Veterinary Public Health an der Universität Bern.

Teilnahme am diesjährigen CAS in Unternehmensführung 2018, welches letztes Wochenende zu Ende ging.

 

Wann sind Sie zum ersten Mal mit dem Thema «Weiterbildung» in Kontakt gekommen oder haben über das Thema nachgedacht?

Seit ich einen ersten Berufsabschluss erworben habe begleitet mich das Thema Weiterbildung permanent – sowohl als Lernender wie auch als Lehrender.

 

Weshalb haben Sie sich für das CAS in Unternehmensführung der UZH entschieden?

In den letzten 15 Jahren habe ich mich beruflich von der Forschung immer mehr Richtung Management entwickelt. Das CAS habe ich mit der Absicht gemacht, auch auf meiner heutigen Management Tätigkeit, in welcher ich mir die Fertigkeiten primär durch „Learning on the Job“ erworben habe, fundierte theoretische Grundlagen zu erwerben.

 

Welche Gründe haben Sie dazu bewogen, Ihr CAS in Unternehmensführung an der Universität Zürich zu absolvieren?

Das Programm überzeugt durch die thematische Gestaltung der Module und durch die Verpflichtung von ausgezeichneten Dozierenden. Die Dauer und die Unterrichtstage (Freitag/Samstag) erlauben auch bei 100% Beschäftigungsgrad das ambitiöse CAS berufsbegleitend zu absolvieren. Zudem hat die Universität Zürich eine gute Reputation.

 

Sie werden im Juli 2018 graduieren. Haben sich Ihre Erwartungen ans CAS in Unternehmensführung soweit erfüllt? Was beurteilen Sie kritisch?

Meine Erwartungen haben sich übertroffen. Aufgrund meiner langjährigen Forschertätigkeit bin ich mir gewohnt, Dinge gedanklich von verschiedenen Seiten zu beleuchten. Im CAS habe ich noch einmal ganz neue Perspektiven kennen gelernt und meine Gedankenmuster erweitern können. Die Dozierenden überzeugen betreffend Wissenschaftlichkeit, Praxisnähe und hoher didaktischer Kompetenz gleichermassen. Die Vernetzung mit den anderen Teilnehmenden ist eine Bereicherung. Kritisch beurteile ich, dass jedes Modul mit einer eher „verschulten“ Prüfung abgeschlossen wird, was aus meiner Sicht so gar nicht zum Rest des CAS passt. Transferarbeiten, das heisst Verknüpfung des Gelernten mit dem eigenen Berufsalltag,  fände ich für Erwachsenenbildung angebrachter und wäre der Festigung des neu erlernten Wissens wahrscheinlich zuträglicher.

 

Können Sie das vermittelte Wissen und die Erfahrungen im beruflichen Alltag einsetzen? Was zeichnet für Sie den Nutzen des CAS in Unternehmensführung aus, wenn Sie an Ihr Tagesgeschäft denken?

Die Dozierenden vermitteln das Wissen sehr praxisnah. Das macht das Umsetzen des Gelernten im eigenen beruflichen Alltag einfach. Zusätzlich stimuliert einen auch der Austausch mit den anderen Teilnehmenden dazu, im eigenen Aufgabengebiet neue Dinge auszuprobieren.

 

Was war ein besonders schönes / spezielles Erlebnis? Haben Sie noch offene Erwartungen ans CAS?

Besonders schön ist für mich jeweils, wenn ich neue Gedankengänge erfahren kann und wenn ich lerne, Dinge die mir vermeintlich bekannt sind, aus einer anderen Perspektive zu betrachten. In diesen Genuss kam ich mehrmals. Das grösste Highlight war für mich bisher das Marketing Modul.

 

Wem würden Sie das CAS in Unternehmensführung der UZH empfehlen?

Allen, welche eine stimulierende, kompakte aber dennoch fundierte, berufsbegleitende universitäre Weiterbildung in Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Kommunikation und Leadership machen möchten und bereits über ausreichend eigene berufliche Führungserfahrung verfügen.